Eine ältere Frau steht mit einem Fahrrad vor einer Bahn

Der kleine Beitrag Heute: Das 49-Euro-Ticket kommt

18.10.2022

Lange mussten wir warten, doch endlich gibt es Gewissheit: Im neuen Jahr soll das 49-Euro-Ticket als Nachfolger des liebgewonnenen 9-Euro-Tickets in Kraft treten. Yes! Doch vielleicht sollten wir unsere Euphorie noch für einen kleinen Moment zurückschrauben, denn so gut die Aussichten gerade sind, so viele Fragen sind auch noch offen. Eine von ihnen lautet: Ist die Fahrradmitnahme beim 49-Euro-Ticket inklusive?

Mit der Aktivierung der 49-Euro-Tickets wird 2023 eine der größten Revolutionen starten, die der deutsche Öffentliche Personennahverkehr in den letzten Jahrzehnten erlebt hat. Das sogenannte Klimaticket soll für die gesamte Bundesrepublik gelten – und teilweise sogar darüber hinaus . Genutzt werden kann das monatlich kündbare Abo-Ticket für Linienbusse, S- und U-Bahn, Straßenbahn und Regionalzüge (2. Klasse). Fernzüge sind von der Regelung Stand heute ausgenommen.

Das 49-Euro-Ticket – nicht alles Gute liegt beisammen

Für Pendler und Vielreisende wird das 49-Euro-Ticket mit Sicherheit eine große Erleichterung. Und das nicht nur in finanzieller Sicht. Das Ticket hat auch rein praktische Vorzüge, denn statt sich immer wieder überlegen zu müssen, ob dein gekauftes Ticket nun auch wirklich für den Verbundraum zählt, in dem du unterwegs bist, hast du mit einem Dokument deinen (Fast-)All-inclusive-Fahrschein immer dabei. Da gibt es nur ein Problem: Was ist mit den Fahrrädern? Dürfen diese kostenlos mitgenommen werden? Wir von Little John Bikes haben beim Sächsischen Staatsministerium für Arbeit, Wirtschaft und Verkehr nachgefragt: Aktuell gibt es zu dieser Frage noch keine beschlossenen Details. Ok. Dann schauen wir uns die vorläufigen Fakten an:

  • Beim 9-Euro-Ticket war die Fahrradmitnahme nicht inkludiert.
  • Aufgrund des erhöhten Reiseaufkommens wurde sogar darum gebeten, das Fahrrad zu Hause zu lassen.
  • Allein die bisherigen Regelungen zum 49-Euro-Ticket werfen eine große Finanzierungsfrage auf.

Eine Überlegung: Dienstrad statt 49-Euro-Ticket?

Es scheint also unwahrscheinlich, dass Fahrräder Teil des 49-Euro-Tickets werden. Doch bevor wir den Teufel an die Wand malen, schauen wir mal, wo mögliche Lösungsansätze für dich persönlich liegen könnten.

  • Eventuell kannst du dein Fahrrad gut gesichert am Bahnhof abstellen und den restlichen Arbeitsweg mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen.
  • Viele Städte bieten Bikesharing-Modelle an, die du für deine Wege zwischen den Bahnfahrten nutzen kannst.
  • Falträder können im zusammengeklappten Zustand kostenlos als Handgepäck mitgeführt werden.
  • Überlege dir, ob du statt U- oder Straßenbahn ganz auf das Fahrrad setzt und so schon während deines Arbeitsweges etwas für deine Gesundheit tust. Ein Dienstrad kann hier zur Option werden.

Natürlich kommt es bei allen Überlegungen sehr darauf an, wo du wohnst, wie weit dein Arbeitsplatz von deinem Lebensmittelpunkt entfernt ist und wie dein genereller Alltag aussieht. Möglicherweise ist das Fahrrad für dich aber eine grundsätzliche Alternative zu den Öffentlichen Verkehrsmitteln – Klimaticket hin oder her. Es wäre auf jeden Fall dein kleiner Beitrag in Richtung Verkehrswende. Teste es aus, rechne, ob das Klimaticket für dich lohnenswert ist und triff dann deine Entscheidung.

 

– Nachtrag vom 7. November 2022 –

Wie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmer mitgeteilt hat, wird die Fahrradmitnahme bei dem 49-Euro-Ticket nicht inkludiert sein. Wer sein Fahrrad mitnehmen möchte, muss wie bisher ein separater Fahrradticket kaufen.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Bildnachweis
istockphoto.com – vgajic